Karotten-Haferbällchen | vegetarisches Fingerfood

Ein leckerer und gesunder Snack fürs Party Buffet.

Nach dem Fest ist vor dem Fest. Das gilt sicherlich vor allem für die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester. Und wer jetzt vielleicht noch kurzfristig eine kulinarische Idee für seine Silvesterfeier sucht, dem kann ich auf jeden Fall vegetarische Haferbällchen empfehlen. Denn seit ich diese kürzlich zum ersten Mal probiert habe, war für mich klar, dass sie sicherlich ein fester kulinarischer Bestandteil meiner zukünftigen Feiern werden, zumal sie sich auf jedem Büffet sehr gut machen. Das Rezept für die vegetarischen Haferbällchen ist übrigens eine Abwandlung eines Rezepts für Haferbratlinge, das allerdings auch noch Käse als Zutat enthielt, das ich bei Alnatura entdeckt hatte.

Haferbällchen und anderes Fingerfood

Und falls ihr auf der Suche nach weiteren Ideen für euer nächstes Buffet seit, dann sind vielleicht auch diese Rezepte etwas für euch.

Karotten-Haferbällchen

Portionen 4
Rezept Drucken Rezept auf Pinterest merken

Zutaten

  • Zutaten 4 Portionen
  • 250 g grobe Haferflocken
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 6 mittelgroße Karotten gerieben
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln in kleine Ringe geschnitten
  • 1 Schalotte fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe fein gehackt
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Ei
  • 2 EL Quark
  • Salz | Pfeffer

Zubereitung

  • Den Backofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen. Die Haferflocken in eine große Schüssel geben und mit der heißen Gemüsebrühe übergießen und verrühren. Ca. 30 Minuten quellen lassen. Das Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen und den Knoblauch, die Schalotte und die Frühlingszwiebeln darin bei mittlerer Temperatur einige Minuten dünsten.
  • Die Karotten und das gedünstete Gemüse zu dem Haferbrei geben, verrühren und alles 5 Minuten quellen lassen. Dann das Ei und den Quark unterrühren. Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen. Dann mit feuchten Händen aus der Masse kleine Haferbällchen formen und diese auf ein eingefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.
  • Anschließend die Haferbällchen ca. 25 Minuten im Ofen backen, bis die Oberfläche gebräunt ist. Die Haferbällchen warm oder kalt servieren. Dazu passt z.B. ein Kräuterquark.

Notizen

vegetarisch | glutenfrei:
Karotten-Haferbällchen, die auch ein prima vegetarisches Fingerfood sind.
Vegetarische Hafer-Bratlinge | food-vegetarisch.de
Vegetarische Karotten-Haferbällchen. Das Rezept gibt es auf www.food-vegetarisch.de

Ähnliche Beiträge

12 Kommentare

  1. Hallo Eva,
    normalerweise bin ich Grünkernbratlingen und Co. immer ein bisschen skeptisch eingestellt.
    Schlechte Erinnerungen aus der Kindheit;-)
    Aber deine Haferbällchen sehen so lecker und saftig aus, das ich sie bei Gelegenheit auf
    jeden Fall ausprobieren möchte.

    Danke für das wunderbare Rezept.

    Liebe Grüße aus Frankfurt

    sabrinasue;-)

    1. Sehr gerne geschehen, liebe Sabrina Sue :) Deinen Blog finde ich übrigens sehr klasse! Habe ihn direkt auf meine Blogroll gesetzt :)

      Liebe Grüße nach Frankfurt,
      Eva

  2. Habe mich gerade von deinen Haferbällchen inspirieren lassen. Eine leckere Alternative ist das!

  3. Leider hast du vergessen in die Zutatenliste zu schreiben wie viele Karotten du benutzt… :P Ich werde es dann mal nach Gefühl machen :D

    1. 6 mittelgroße Karotten verwende ich meist für die Karotten-Haferbällchen. Aber auch nach Gefühl sollte es klappen :D

  4. Mich interessiert mal wieviel Kohlenhydrate in den Bällchen sind.

  5. Grundsätzlich sehr lecker, allerdings habe ich bei der Konsistenz keine Bällchen formen können. Bei uns wurden eher Puffer daraus.

  6. Habe das Rezept ausprobiert und wir alle finden die Bällchen sehr lecker.
    In der Mitte sind sie allerdings a
    uch nach längerer Backzeit noch sehr weich.
    Ist das so?
    Die wichtigste Frage: lassen sie sich einfrieren?
    Freu mich über Antwort,
    Nadia

    1. Hallo Nadia,
      etwas weich innen bleiben die Bällchen in der Tat. Allerdings ist es auch schon etwas länger her, dass ich sie das letzte Mal zubereitet habe. Das sollte ich dringend mal nachholen :). Und dann würde ich sie auch einfrieren. Da sehe ich in diesem Fal kein Problem. Aber ich werde das auch noch mal ausprobieren.
      Viele Grüße, Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert