Food Fotografie Food Fotografie: Meine Quellen

Essen verbindet: London Supperclub Food Styling and Photography Workshop

Food Fotografie Workshop

Essen verbindet. – Dies ist etwas, das ich auf meinem kürzlichen Trip nach London definitiv mal wieder festgestellt habe. Der Grund, warum ich nach London gefahren bin, war, dass ich dort am London Supperclub Food Styling and Photography Workshop teilgenommen habe, der von Meeta K. Wolff von What’s for Lunch Honey?, Sumayya Jami von Pukka Paki and Jeanne Horak-Druiff von Cooksister veranstaltet wurde, so dass ich die Gelegenheit hatte, drei wunderbare inspirierende Frauen kennenzulernen. Einen ersten Einblick konnte ich euch ja schon vorige Woche geben mit meinen Instagram Bildern. Aber nun ist es Zeit für einen ausführlicheren Blick hinter die Kulissen.

Nachdem ich im vorigen Sommer den Food Styling & Photography Workshop in Weimar besucht hatte, war dies nun das zweite Mal, das ich an einem von Meetas Workshops teilnahm. Deswegen dachte ich auch, dass ich eine grobe Idee hätte, was mich erwarten würde. Aber hier habe ich mich geirrt, denn letztlich wurden alle meine Erwartungen noch bei Weitem übertroffen und ich hatte zwei fabelhafte Tage mit 11 anderen sehr inspirierenden Teilnehmern, die fast von überall her kamen. Ich vermute, dass dieser Workshop auch deswegen so besonders war, weil es nicht nur um Food Fotografie und Styling ging, sondern auch an sich um leckeres Essen. Dank Sumayya gab es an beiden Tagen leckerstes pakistanisches Essen zu kosten, was für mich auch ein weiterer Grund war, warum ich unbedingt an diesem Workshop teilnehmen wollte.

Workshop Food Fotografie

Und so machte ich mich also auf den Weg zur Central Street Cookery School in London, die sich als hervorragender Ort für den Workshop herausstellte: große Fenster, reichlich Platz und trotzdem sehr gemütlich. Dort begann der Workshop direkt mit einem pakistanischen Brunch, während dessen sich jeder Teilnehmer kurz vorstellte. Und vielleicht war es das leckere Essen, durch das wir uns alle direkt verbunden fühlten, denn fast von Anfang an gab es an allen Ecken und Enden Gespräche, Geschnacke, Gekicher und Gelache, was sich in den zweit Tagen auch nicht änderte. Der Übergang vom Brunch zur ersten Lektion von Meeta über Food Fotografie war dann fast fließend. Bereits einige Wochen vor dem Workshop hatten wir von Meeta eine Zusammenfassung mit den Grundlagen zur Fotografie erhalten, so dass sie jetzt den Schwerpunkt direkt auf die Aspekte legen konnte, die vor allem für die Food Fotografie interessant sind, wie z. B. der Einfluss des Lichts und wie man damit umgehen kann. Und zusätzlich teilte sie noch so manche Anekdote und Hintergrundinfo aus ihrer langjährigen Erfahrung als Food-Bloggerin und Fotografin mit uns, so dass ich mich bereits hier mit viel Input und Inspiration versorgt fühlte. Ein Zustand, den ich in der Tat sehr mag.

Workshop Restaurant Fotografie

Auch während der folgenden Präsentationen zum Styling, zur Restaurantfotografie mit wenig Licht und zur Nachbearbeitung dieser Bilder mit Photoshop hatte ich immer wieder meine Aha-Momente. Während die Styling Lektion auch von Meeta gehalten wurde, war für die anderen beiden Vorträge Jeanne zuständig. Und diese beiden Frauen haben sich einfach prima ergänzt bei dem Workshop. Beide sind sehr erfolgreich mit ihren Blogs und Fotos, und sie haben dabei ihre jeweils eigenen individuellen Herangehensweisen, so dass sie damit auch prima zeigen konnten, dass es vor allem bei der im Editiorialbereich angesiedelten Food Fotografie kein richtig oder falsch gibt. Vielmehr geht es hier um Vorlieben, gegebene Randbedingungen, persönlichen Geschmack und darum, seinen eigenen Stil zu finden. Bei Werbung mag es noch anders sein.

Dinner beim Food Fotografie Workshop

Zum Abschluss dieses ersten fantastischen Tages ging es zum Dinner zu den Chiswell Street Dining Rooms. Dies Abendessen war auch Teil unserer Workshop Aufgabe, für die wir eine Geschichte für ein bestimmtes Magazin kreieren sollten, die aus vier verschieden Arten Fotos bestand, von denen eines aus dem Restaurant stammen sollte. Und nun kann man sich ja fast vorstellen, was passiert, wenn 14 Ess-Begeisterte mit Kameras und dieser Aufgabe im Hinterkopf auf sehr leckeres Essen treffen :-). Es war wie eine Horde Food-Paparazzis! Aber glücklicherweise wusste das Restaurant schon, worauf es sich eingelassen hatte, so dass wir nicht nur einen eigenen Raum hatten, sondern auch einfach großartige Kellner. Wenn ihr euch die Fotos anschaut, sehr ihr auch, was ich damit meine. Aber seit versichert, wir haben nicht nur fotografiert, sondern wir haben das fabelhafte Essen auch genossen und hatten einige tolle Gespräche, während wir alle an dem sehr festlich dekorierten Tisch zusammensaßen.

Dinner beim Food Fotografie Workshop

Dinner beim Food Fotografie Workshop

Dinner beim Food Fotografie Workshop

Dinner beim Food Fotografie Workshop

Dinner beim Food Fotografie Workshop

Der Schwerpunkt des zweiten Tages war dann unsere Aufgabe. Nach einem Vortrag über Bildbearbeitung in Lightroom gab uns Meeta noch eine Styling Demo, in der sie uns zeigte, wie sie normalerweise ihre Bilder plant und arrangiert.

Food Styling Workshop

Und dann waren wir an der Reihe. In kleinen Gruppen von 2-3 Personen sollten wir zunächst eine Aufnahme von Zutaten machen und eine Action-Aufnahme. Für dies Action-Foto zeigte Sumayya der einen Hälfte der Gruppe einige Kochtechniken, während die andere Hälfte fotografierte. Dann wurden die Gruppen getauscht, so dass jeder mal zum Fotografieren kam.

Food Fotografie Workshop

Food Fotografie Workshop

Und beim letzten Bild des Tages ging es dann um das Titelfoto für unsere Geschichte. Meine Partnerin bei dieser Aufgabe war Petra, und wir haben uns richtig gut ergänzt. Während sie ein absoluter Marketingprofi ist, der dazu noch längjährige Erfahrung besitzt, wenn es z. B. darum geht, Bilder für einen Katalog auszuwählen oder Geschichten zu kreieren, konnte ich meine Routine beim Umgang mit der Kamera und bei der Bildbearbeitung beisteuern. Und als Team hatten wir einfach viel Spaß zusammen, auch wegen der Geschichte, die Petra für unsere Aufgabe kreiert hatte mit dem Kellner vom Vorabend als Star. Daher schaut euch am besten einfach das Foto an, das sie von dem Herrn gemacht hat.

Food Fotografie Streetfood

Beim Besprechen der Ergebnisse der verschiedenen Aufgaben in der gesamten Gruppe, ging der Spaß auch weiter, und es gab außerdem jede Menge hilfreiches Input und Ideen, was man beim nächsten Mal z.B. anders machen könnte. Und dann war Cocktail Zeit, und wieder war Sumayya an der Reihe, die an diesem zweiten Tag bereits ein wunderschönes pakistanisches Mittagessen für uns zubereitet hatte, und uns nun sehr leckere Cocktails mixte mithilfe eines Vitamix Mixer. Und am Ende gewann sogar eine liebe Teilnehmerin so einen Mixer, den sie mit nach Hause nehmen durfte. Ist das nicht ein großartiger Abschluss für einen großartigen Abend?

Und wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, aktuell gibt es noch die Chance einen der Restplätze bei folgenden Workshops zu ergattern, die ebenfalls von Meeta mit organisiert werden.

Ich selbst habe, inspiriert durch Meetas Buchempfehlungen, mir inzwischen noch folgende beide Bücher gegönnt, die ich auch sehr weiterempfehlen kann.

Und was andere bislang über den Workshop geschrieben haben, könnt ihr hier nachlesen.

Workshop zur Foodfotografie

* Dies sind Amazon Affiliate-Links. Wenn ihr darüber bestellt, bekomme ich eine kleine Provision, ihr bezahlt aber keinen Cent mehr.

22 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Margaret sagt:

    Oh Eva it looks AMAZING! Thanks for all the recommendations too. Would love to hear more about the low light photography, something I’ve been trying to grapple with lately. You weren’t using tripods or monopods?

    1. Thank you Margaret! And indeed, it was also just AMAZING and you guessed right: For the low light photography in the restaurant we did not use any tripods or monopods. Instead of this we worked with a high ISO (about 1600) and with a very open aperture and the rest was done later by post processing. Means, if you see the photos in original size then you will also see the grain/noise but if you take those photos for your blog then this methode is very comfortable :)

    1. Yes, that’s right :) The restaurant photos in this post are done with a Canon 5D Mark II and an 1600 ISO. If you would print them, you would see the grain/noise much clearer, depending also on the printed size, of course.

  2. Meeta sagt:

    Awesome recap Eva! So glad you enjoyed this. I was hoping that you would come away with more than you did in Ettersburg. And yes Jeanne and I just click together in many ways so I love teaching with her! You are such a kind and friendly person … so it is always a pleasure to be around you. Let’s pick up our idea of meeting in Weimar/Jena and cooking together with Sandy.

  3. Dani sagt:

    Wow, this looks like a great event. I can’t wait for my first food photography workshop. Hopefully I can squeeze it in this year. I checked out the other pages as well to actually see you Eva ;)

    1. Oh yes, Dani, it was really a great event and I keep my fingers crossed, that you can squeeze your first food photography workshop in this year, as well!
      And, have you found me on the other pages? Indeed, I guess yes ;)

  4. Valentina sagt:

    Eva, it’s a lovely write up. Meeta is one of the most special persons I’ve ever met. Her generosity makes these events very special. She makes everybody feel so at home that we all work very eagerly. I hope I can attend more of her worshops. Jeanne is also rather special. Love her sense of humour, and like Meeta, love her generosity. Due to my tonsils I couldn’t attend the Sat event and work with Sumaya, but had such good vibes from her that I’m planing to attend one of her workshops. And of our course the group was wonderful. Hope we can meet up again.

    1. Thank you Valentina. You are so right with your descriptions about Meeta, Jeanne and Sumaya. But what a pity that you could not attend the other day due to your tonsils. I would have loved to talk a litte more to you so I hope too that we can meet up again.

  5. Simone sagt:

    What a wonderful recap Eva! I really wished I had been there too although I had a good reason not to… :) lovely photos and great to see Jeanne and Meeta’s faces in there too! Hope we meet again at some next workshop somewhere around the world..:)

    1. And I really believe you :) You would have loved the workshop, but your trip was indeed also a very great alternative. So let’s see where in the world might be the next workshop for us.. :)

  6. Jasmin sagt:

    Hi Eva, this is a amazing recap of the workshop you experienced! The photos you took, especially the foodie ones ( but of course your the others capturing the vibe at the workshop, too) are so amazing and it feels like you really rocked it :) These are photos that capture moods and thats the best you can do in my eyes! I wished I am capable of doing such great things. Have to stop over here more often! Have a nice sunday.
    Greetings from Bremen :) Jasmin

    1. Thank you so much, Jasmin, for your lovely comment! And you guessed so right, we rocked it and had a lot of fun on that workshop :)
      Viele liebe Grüße nach Bremen :) Eva

      PS: Montag war ich sogar in Bremen, diesmal wegen eines Seminars bei der medien(plan)tage für meine andere Arbeit, das auch sehr klasse war.

  7. Jasmin sagt:

    Oh, von der Medienplantage hab ich auch schon gehört, leider liegen die Kursgebühren ja recht hoch, sodass mitmachen aus Spaß an der Freude grade nicht für mich in Frage kommt. Aber ich würde so gerne mehr über Photoshop lernen und selbstbeibringen hat auch noch nicht so gut geklappt. Hab mir letztens Gimp runtergeladen und will das mal versuchen. Kennst du das auch? LG und schönen Mittwoch nach OL :)

    1. Hallo Jasmin, stimmt, die Kursgebühren für die Seminare haben schon ihren Preis, den ich zwar für angemessen halten, aber um so ein Seminar nur aus Spass an der Freude mitzumachen, dafür ist es dann doch sehr hoch. Aber schau mal bei den Vorträgen, die ebenfalls angeboten werden und deutlich günstiger sind. Ende Mai gibt es z.B. einen Vortrag über Photoshop mit Maike Jarsetz. Wobei ich auch das Angebot der Bremer VHS gar nicht schlecht finde. Ich habe dort schon mal einen Kurs über Flash mitgemacht. Gimp kenne ich allerdings nur vom Hörensagen. Und mein eigener Einstieg in Photoshop hat damals über eine Videoschulung für Anfänger ganz gut geklappt, die ich mir in der Oldenburger Bücherei ausgeliehen hatte. Das ist auch noch so ein Tipp, wie man gut lernen kann, ohne zu viel Geld auszugeben. LG und auch einen schönen Mittwoch nach Bremen :)

  8. Lena sagt:

    Nach dem Lesen deines Posts hat man ein bisschen das Gefühl, auch dabei gewesen zu sein! Und danke für die ganzen Links und Tipps, ich finde es immer toll, wenn sich jemand die Mühe macht, alle interessanten Links zum Weiterlesen zu setzen- das ist deutlich mehr Arbeit für dich, und so praktisch für die Leser!

    1. Das find ich schön, dass ich tatsächlich ein wenig das Gefühl vermitteln konnte, wie es war, dabei gewesen zu sein :) Und was das Zusammentragen der Links betrifft, nun ja einerseits ist das natürlich etwas mehr Aufwand, aber so kann ich dann auch selbst prima auf meinem Blog nachschlagen, wenn ich etwas suche, und gleichzeitig mach ich so anderen auch eine Freude, wie ich jetzt grad z.B. an deinem Post gemerkt habe. Und das finde ich einfach klasse :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.