Dinkel-Vollkornbrot selber backen: Schnell und einfach

Dies Rezept für ein schnelles Dinkel-Vollkornbrot wird auch gerne als 4-Minuten Dinkel-Vollkornbrot Rezept bezeichnet.

Dinkel-Vollkornbrot selber backen - ein einfaches Rezept

Wer schnell und einfach ein Dinkel-Vollkornbrot selber backen möchte, ist hier genau richtig. Dieses Rezept beweist, wie unkompliziert man mit Hefe und Dinkelmehl ein köstliches Brot zaubern kann. Mit zusätzlichen Saaten wie Sonnenblumenkernen, Sesam und Leinsamen wird das Brot besonders nahrhaft und lecker.

Zubereitung ohne Wartezeiten

Das Besondere bei diesem Rezept ist die schnelle und einfache Zubereitung. Man muss weder eine separate Gehzeit für den Teig einplanen, noch Zeit für das Vorheizen des Backofens. Dadurch, dass der Brotteig sich bereits während des Vorheizens im Backofen befindet, hat die Hefe zunächst eine Chance zu wirken, bevor der eigentliche Backprozess startet.

Dinkel-Vollkornbrot selber backen in wenigen Arbeitsschritten

Für dieses Brot sind nur wenige Arbeitsschritte nötig. Zunächst löst man die Hefe in Wasser auf, gibt dann die restlichen Zutaten dazu und verrührt alles miteinander. Anschließend gibt man die Mischung in eine gefettete Form. Diese wandert direkt in den nicht vorgeheizten Backofen. Gebacken wird bei Umluft oder Ober- und Unterhitze. Nun noch eine Stunde backen, abkühlen lassen, und fertig ist das selbst gebackene, sehr leckere und saftige Körnerbrot.

4-Minuten Dinkel-Vollkornbrot

Kennengelernt habe ich dieses Brot-Rezept unter der Bezeichnung 4-Minuten-Brot. Die Minutenangabe bezieht sich dabei darauf, wie lange die Zutaten miteinander zu einem Brotteig verrührt werden. Diese Art Brot ist also wirklich sehr schnell zubereitet, vor allem wenn man spontan ein Dinkel-Vollkornbrot selber backen möchte. Das ist es auch, was mir bei diesem Rezept so gut gefällt.

Zutaten ersetzen

Weizen- statt Dinkel-Vollkornmehl

Auch wenn der Name dieses Rezeptes “Dinkel-Vollkornbrot selber backen” lautet, ist es kein Problem, das Dinkel-Vollkornmehl durch Weizen-Vollkornmehl zu ersetzen. Denn beide Getreidesorten besitzen ähnliche Eigenschaften beim Backen und Kochen.

Kerne und Saaten ersetzen

Eine weitere wichtige Zutat bei diesem Dinkel-Vollkornbrot sind die Kerne und Saaten. Sie sorgen für zusätzlichen Biss und Geschmack und machen das Brot noch etwas nahrhafter. Im Originalrezept sind es Sonnenblumenkerne, Leinsamen und Sesam. Aber hier kann man auch sehr gut experimentieren und die Sonnenblumenkerne z. B. durch Kürbiskerne oder Nusskerne ersetzen. Und es spricht auch nichts dagegen, statt Leinsamen und Sesam nur Leinsamen zu verwenden. Ich variiere hier auch sehr gerne, je nachdem, was ich grad da habe oder wonach mir ist.

Noch mehr Brot-Rezepte mit Dinkel

Und wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und verschiedene Varianten ausprobieren will, wie man Dinkel-Vollkornbrot selber backen kann, dem kann ich für den Einstieg folgende Rezepte empfehlen. Diese unterscheiden sich in der Zubereitung dadurch, wie lange der Teig vor dem eigentlichen Backvorgang geht.

Vollkorn-Dinkel-Fladenbrot

Beim Vollkorn-Dinkel-Fladenbrot wird der Backofen kurz auf 50° C (Umluft) vorgeheizt. Der zu Broten geformte Teig geht dann im ausgeschalteten Backofen für 20 Minuten, bevor der eigentliche Backvorgang startet.

Vollkorn Dinkel-Focaccia (vegan) 

Wer bereits am Vortag weiß, dass er ein Dinkel-Vollkornbrot selber backen will, der sollte sich das Rezept für die Vollkorn Dinkel-Focaccia genauer anschauen. Das Besondere bei diesem Rezept ist, dass hier der Hefeteig über Nacht im Kühlschrank geht. Dadurch wird der Teig besonders fluffig. Mir selber gefällt außerdem die zweigeteilte Art der Zubereitung sehr gut, da sie prima in meinen Alltag passt. Aber das ist natürlich bei jedem anders.

Schnelles Dinkel-Vollkornbrot

Rezept Drucken Rezept auf Pinterest merken

Zutaten

  • 1 Kastenform (25 cm)
  • Öl für die Form
  • 450 ml Wasser
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 500 g Dinkelvollkornmehl gerne frisch gemahlen
  • 50 g Sonnenblumenkerne alternativ: Kürbiskerne oder gehackte Nüsse
  • 50 g Sesam
  • 50 g Leinsamen
  • 1-2 TL Salz
  • 2 TL Obstessig

Zubereitung

  • Kastenform einfetten.
  • Wasser in eine Schüssel füllen und die Hefe darin auflösen. Die restlichen Zutaten dazu geben. Anschließend alles gut miteinander verrühren.
  • Teig in die Form geben und längs einschneiden. Das Brot in den kalten Backofen stellen und auf mittlerer Schiene bei 190°C (Umluft 170°C) 60 Minuten backen.

Notizen

laktosefrei | vegan | vollwert:
Dinkel-Vollkornbrot selber backen zum Frühstück
Ein selbst gebackenes Dinkel-Vollkornbrot

Ähnliche Beiträge

10 Kommentare

  1. Hallo eva
    Im moment gibt es einige aehnliche rezepte,eines schnellen vollkornbrotes.
    In deinem rezept,wird der backofen vorgeheizt,….wie man es ja sonst auch immer so macht.
    Aber es gibt auch rezepte,wo man da brot in einen kalten backofen,und dann erst temperatur einstellen ,backt.das klappt auch.ich dachte,das muesste auch so ,bei der art des teiges,mit apfelessig.
    Mich interessiert,was du dazu meinst.
    Sei lieb gegruesst von ria

    1. Hallo Ria,
      eine gute Frage! Ich selbst habe mir bei meinem ersten Ausprobieren darüber gar keine Gedanken gemacht, ob ich nun vorheize oder nicht. Aber weißt du was, ich werde nächste Woche das Ganze nochmal ohne Vorheizen ausprobieren und dann berichten :)
      Ganz liebe Grüße,
      Eva

  2. Hallo,eva,danke fuer deine liebe antwort.

    Ich fand es total komisch fuer mich,einen brotteig in den kalten ofen zu stellen….aber ich dachte,wenn es da so steht machst du es auch so.
    Es hat auch super geklappt,aber es war ein bisschen ungewoehnlich. Lg. Von mir

    1. Hallo Ria,
      inzwischen habe ich das Brot auch noch einmal ohne Vorheizen gebacken und es hat prima geklappt. Entsprechend habe ich das Rezept jetzt auch angepasst.
      LG Eva

  3. Hallo Eva!
    Ich habe heute das 1.Mal das Brot gebacken … SUPER!!!!!
    Geht das Rezept auch mit Roggenmehl?
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Ulrike

    1. Hallo Ulrike,
      leider hat sich dein Kommentar in meinen Spam-Ordner verirrt, wo ich ihn gerade erst gefunden habe. Was deine Frage betrifft, so würde ich aufgrund der unterschiedlichen Backeigenschaften von Dinkel und Roggen bei dem Brot-Rezept nicht einfach den Dinkel durch Roggen ersetzen. Um mit Roggen zu backen, benötigt man entweder Sauertag oder man mischt ihn mit einem Mehl aus der Weizenfamilie, damit dessen Gluten die Aufgabe der Ausbildung eines Klebergerüsts übernehmen kann.
      Von daher, was du probieren könntest, wäre, nur einen Teil des Dinkelmehls durch Roggenmehl zu ersetzen. Hier wäre ich dann auch gespannt, zu erfahren, wie das funktioniert.
      LG Eva

  4. Hallo, bin gerade am Brot backen und frage mich ob man den Teig nicht gehen lassen muss bevor man ihn in den Ofen gibt?

    Lg:)

    1. Hallo Johanna,
      dadurch, dass man den Teig in den kalten Ofen gibt, muss er in diesem Fall nicht vorher extra gehen. Das passiert dann, während sich der Ofen aufheizt.
      LG Eva

  5. Hallo! Irgendwann habe ich deinen Blog gefunden, schon vieles gelesen und nun auch dieses Rezept probiert. Das Brot gehört nun zu meinen Standardrezepten und ich kann es nur weiter empfehlen. Vielen Dank dafür Karo

    1. Das freut mich sehr, liebe Karo!!
      Viele Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert