Buchvorstellungen

Buchrezension | Türkei vegetarisch

Nach den vegetarischen Kochbüchern zu Österreich, Deutschland und Italien liegt nun mit Türkei vegetarisch der vierte Band der erfolgreichen Reihe aus dem Brandstätter Verlag vor. Auch diesmal ist Katharina Seiser wieder die Herausgeberin. Und als Autoren hat sie sich Orkide und Orhan Tançgil ins Boot geholt. Das Paar betreibt seit Anfang 2007 den Foodblog KochDichTürkisch, auf dem sie erklären, wie man typisch türkisch kocht. Türkei vegetarisch ist bereits ihr drittes Kochbuch zu dem Thema. Dabei kannte ich Orhan Tançgil bisher eher durch meine Designarbeit. Denn Orhan Tançgil ist auch Adobe Certified Instructor für Photoshop, InDesign und Illustrator und ich besitze u. a. eins seiner Video-Trainings zu InDesign.

Buchrezension | Türkei vegetarisch

Zum Buch

Auf 272 Seiten kann man hier nicht nur über 150 vegetarische Rezepte der traditionellen türkischen Küche entdecken, in einem ausführlichen Vorwort erfährt man außerdem, wie Orhan und Orkide Tançgil vorgegangen sind, diesen außerhalb der Türkei kaum bekannten Rezeptschatz systematisch zu erforschen und die besten Rezepte auszuwählen. Außerdem erhält man Hinweise für den Obst- und Gemüse-Einkauf, man erfährt, wie eine typische traditionelle türkische Tafel aussieht, und was bei der Zubereitung der verschiedenen Speisen wichtig ist.

201510Buchrezension | Türkei vegetarisch

Insgesamt finden sich in dem Buch Rezepte zu den klassischen Rubriken Suppen & Eintöpfe, Meze & Salate, Gerichte in Olivenöl (Dolma & Sarma), Gemüse & andere Hauptgerichte, Teigwaren & Pilaw und Süsses, wobei sie wie schon bei den Vorgängerbänden in fünf Jahreszeiten (Frühling, Sommer, Herbst, Winter und Jederzeit) sortiert sind. Dazu gibt es zu fast allen Rezepten sehr schön gestaltete Fotos des Fotografen Erman Doğan.

Buchrezension | Türkei vegetarisch

Gedacht sind die meisten Rezepte für 4 Personen. Außerdem sind bei den Rezepten sowohl solche Zutaten gekennzeichnet, die zum Vollenden von Speisen verwendet werden als auch die Begriffe, die im Glossar, das sich im Nachschlag-Kapitel befindet, noch ausführlicher erklärt werden. Und dank der drei Lesebändchen kann man sich auch die Rezepte kennzeichnen, die man als nächstes ausprobieren will.

Rezepte, die ich ausprobiert habe

Ausprobiert habe ich diesmal Rezepte aus fast allen Rubriken, nur Teigwaren & Pilaw habe ich, warum auch immer, vernachlässigt. Aber das werde ich so bald wie möglich nachholen, denn ich liebe türkische Teigwaren. Dass aber auch die Suppen sehr lecker sind, habe ich direkt bei der Rote-Linsen-Suppe festgestellt, die es auf Anhieb zu einem persönlichen Lieblingsrezept geschafft hat. Und leicht zubereiten ließ sie sich auch noch.

Rote-Linsen-Suppe | Mercimek çorbasi (S. 112)
Rote-Linsen-Suppe | Mercimek çorbasi (S. 112)

In der Rubrik Meze & Salate habe ich mich sowohl an dem Hummus mit Roter Bete als auch dem gebratenen Gemüse in Joghurt versucht mit dem Ergebnis, das mich auch hier beide Rezepte überzeugt haben sowohl hinsichtlich des Geschmacks als auch der Zubereitung. Gemüse mag ich einfach in fast jeder Kombination und wer noch nie Rote Bete Hummus probiert hat, der sollte das schleunigst nachholen.

Hummus mit Roter Bete | Firinda kirmizi pancarli humus (S. 117)
Hummus mit Roter Bete | Firinda kirmizi pancarli humus (S. 117)
Gebratenes Gemüse in Joghurt | Köpoğlu salatasi
Gebratenes Gemüse in Joghurt | Köpoğlu salatasi (S. 122)

Ebenfalls ausprobiert habe ich das Lauchgemüse mit Möhren und Reis, das in der Rubrik Gerichte in Olivenöl (Doma & Sarma) zu finden ist, und das auch wieder sehr nach meinem Geschmack war. Ich mag gerne Rezepte bei denen nicht zu viele Zutaten miteinander kombiniert werden, die sich dann aber sehr gut ergänzen so wie hier die Möhren, der Lauch und der Reis. Das Rezept ist übrigens auch ein gutes Beispiel für türkische Hausmannskost.

Lauchgemüse mit Möhren und Reis | Zeytinyağli pirasa (S. 180)
Lauchgemüse mit Möhren und Reis | Zeytinyağli pirasa (S. 180)

Bei der Grünzeug-Pfanne, die ich mir zusammen mit den knusprigen Auberginen aus der Rubrik Gemüse & andere Hauptgerichte herausgesucht habe, weiß ich allerdings nicht, ob ich sie letztlich optisch so zubereitet habe, wie von den Autoren angedacht, da mir hier ein Rezeptfoto zur Orientierung gefehlt hat. Das Wenden der Grünzeug-Pfanne hat bei mir auch nicht wirklich geklappt, dem Geschmack hat es aber keinen Abbruch getan. Die knusprigen Auberginen hätte ich allerdings etwas kräftiger würzen sollen. Hier war ich doch zu vorsichtig, so dass meine Auberginen eher neutral geschmeckt haben. Übrigens ist auch das Fladenbrot selbst gebacken. Hier habe ich das Fladenbrot/Pide Rezept aus dem Buch allerdings insoweit abgewandelt, dass ich frisch gemahlenes Dinkelvollkornmehl verwendet habe, was prima geklappt hat.

Grünzeug-Pfanne | Otluk kavurmasi (S. 41)
Grünzeug-Pfanne | Otluk kavurmasi (S. 41)
Knusprige Auberginen | Patlican pane (S. 141)
Knusprige Auberginen | Patlican pane (S. 141)

Und auch Süsses zum Schluss in Form des gebackenen Milchreis durfte nicht fehlen. Von dem hätte ich übrigens am Liebsten ständig eine Portion im Kühlschrank, da ich ihn so lecker fand. Von der Zubereitung her gehörte er allerdings zu den aufwendigeren Rezepten.

Gebackener Milchreis | FOOD VEGETARISCH
Gebackener Milchreis | Firin sütlaç (S. 51)

Mein Fazit

Mit Türkei vegetarisch ist man definitiv gerüstet für fast alle kulinarischen Gelegenheiten. Es ist sowohl alltagstauglich als auch bestens geeignet für besondere Anlässe, denn es enthält sowohl familientaugliche Köstlichkeiten, leckere Häppchen für zwischendurch, Salate, Suppen und köstliche Dips als auch raffinierte Rezepte wie z. B. die Zimt-Walnuss-Schnecken. Und dazu machen die Rezeptbilder einfach Lust aufs Ausprobieren.

Türkei vegetarisch | Bookreview auf FOOD VEGETARISCH

Auch die Gestaltung finde ich wieder sehr gelungen. Das gilt übrigens für alle Kochbücher, die ich bislang von Katharina Seiser kenne, wie z. B. Immer schon vegan, das ich hier bereits vorgestellt hatte. Was mir so gut gefällt, ist, dass die Bücher sehr ästhetisch gestaltet sind, und man sich dank eines durchdachten Layouts gleichzeitig sehr gut und schnell in ihnen orientieren kann.

Das Inhaltsverzeichnis von Türkei vegetarisch lese ich mir derzeit übrigens immer wieder mit Begeisterung durch und entdecke jedes Mal noch wieder ein Rezept, das ich auch noch ausprobieren könnte. Ganz oben auf meiner To-Cook-Liste stehen dabei aktuell Lauch-Börek aus der Pfanne und die Paprika-Fladen. Aber auch noch weitere Gemüsegerichte will ich ausprobieren.

Und wer wie ich gerne saisonal mit viel frischem Obst und Gemüse kocht und eine Schwäche für Dips und andere köstliche Kleinigkeiten hat, der sollte sich dies Buch unbedingt genauer anschauen. Ich freue mich auf jeden Fall sehr über diesen Neuzugang in meiner Kochbuch-Sammlung.

[grey_box]
Türkei vegetarisch | Brandstätter Verlag | 34,90 EUR | 272 Seiten | 155 vegetarische Rezepte | Ein Buch für alle, die die türkische Küche neu entdecken wollen, und die gerne saisonal mit viel frischem Obst und Gemüse kochen.
[/grey_box]

—————

Vielen Dank auch an den Brandstätter Verlag, der mir dieses Kochbuch zur Verfügung gestellt hat.

6 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Klara E. sagt:

    Vielen Dank für diese ausführliche Rezension! Das Buch lauert schon lange auf meiner Wunschliste, war mir jedoch nicht sicher, ob ES notwendig ist:) Ja, jetzt bin ich davon überzeugt, das ES sogar sehr notwendig ist:)
    Danke!

  2. Emilie sagt:

    Ach, wie schön! Ich habe gerade beim (wiedermaligen) Durchstöbern deines Blogs diese Rezension entdeckt. Ich bin seit etwa einem Jahr stolze Besitzerin dieses Buches und es gefällt mir auch hervorragend! Es macht immer wieder Spaß, daraus zu kochen und die Türkei aus der Ferne ein wenig zu entdecken. :) Hoffentlich ist die politische Situation bald wieder so, dass ich auch vor Ort guten Gewissens die Leckereien probieren kann.
    Viele Grüße,
    Emilie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.