Vollkorn-Rhabarberkuchen mit Streuseln und Cashewkernen

Das Besondere bei diesem Vollkorn-Rhabarberkuchen sind die karamellisierten Cashewkerne.

Beim Rhabarber geht es mir ähnlich wie beim Spargel. Ich mag einfach seine Saisonalität und dass er nicht ständig verfügbar ist. Und ich liebe den leicht sauren, frischen Geschmack von Rhabarber. Porridge mit Rhabarberkompott finde ich einfach klasse. Und auch fast kein Rhabarberkuchen ist vor mir sicher, egal, ob nun mit Vollkornmehl oder normalem Mehl gebacken. Wenn ich selber backe, verwende ich zwar ausschließlich frisch gemahlenes Mehl, aber das hält mich jetzt nicht davon ab, mich bei Kuchen-Einladungen auf Vollkorn-Kuchen zu beschränken. Und bei mir gibt es dann halt Kuchen wie den glutenfreien Rhabarberkuchen mit Buchweizen oder diesen Vollkorn-Rhabarberkuchen mit Streuseln, dessen Rezept ihr weiter unten findet.

Streusel und karamellisierte Cashewkerne

Das Besondere bei dem Vollkorn-Rhabarberkuchen ist, dass er nicht nur mit Streuseln belegt wird, sondern auch mit Cashewkernen, die zunächst in etwas Honig karamellisiert werden. Außerdem kommt das Rezept komplett ohne Milchprodukte aus. Die einzige Zutat tierischen Ursprungs ist der verwendete Honig, den man natürlich auch durch eine vegane Alternative ersetzen könnte. Dieser Kuchen ist übrigens eine Abwandlung des Vollkorn-Apfelkuchen mit Honig-Cashewkernen vom Vollwert-Blog. Das Originalrezept kann ich aber auch sehr empfehlen..

Vollkorn-Rhabarberkuchen mit Zutaten aus dem Vorrat

Was mir bei dem Rezept neben dem Ergebnis besonders gut gefällt, ist, dass ich die benötigten Zutaten nicht extra kaufen muss. Sowohl Haferflocken als auch Cashewbruch gehören neben Dinkel und Öl zu unserem Basis-Vorrat, wobei Dinkel auch problemlos gegen Weizen ausgetauscht werden kann. Und beim verwendeten Öl zählt sowieso der persönliche Geschmack, ob man nun ein mildes Öl (z.B. Sonnenblumenöl) oder ein würziges Olivenöl vorzieht. Da seid am besten einfach experimentierfreudig, um so eure Vorliebe herauszufinden.

Vollkorn-Rhabarberkuchen mit Streuseln und Cashewkernen

Rezept Drucken Rezept auf Pinterest merken

Zutaten

Für den Teig
  • 200 g Vollkornmehl Dinkel oder Weizen
  • 100 g Hafer grob gemahlen oder frisch geflockt
  • 2 TL Weinstein-Backpulver
  • 70 g Honig
  • 70 ml Öl Sonnenblumen- oder Olivenöl
  • ca. 5 EL kaltes Wasser etwas mehr, falls der Teig zu bröselig ist
Für den Belag
  • 80 g Cashewkerne grob gehackt (oder Cashewbruch)
  • 100 g Honig
  • 60 g Vollkornmehl Dinkel oder Weizen
  • 2 EL Hafer grob gemahlen oder frisch geflockt
  • gemahlener Piment
  • 75 g kalte Butter in Stücken
  • 450 g Rhabarber geputzt, in 1 cm breite Streifen geschnitten

Zubereitung

  • Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  • Das Vollkornmehl, den grob gemahlenen Hafer bzw. die Haferflocken und das Backpulver in einer großen Schüssel vermischen. Den Honig und das Öl unterrühren und zu einem Teig verkneten. Wenn der Teig zu bröselig ist, etwas kaltes Wasser hinzufügen. Den Teig in einer gefetteten Springform verteilen.
  • Die grob gehackten Cashewkerne in einer kleiner Pfanne zusammen mit 60 g Honig erwärmen, bis der Honig flüssig wird. Gut durchrühren, so dass sich der Honig um die Cashewkerne legt. Die Cashewkerne abkühlen lassen.
  • Für die Streusel das Mehl mit den Haferflocken, dem restlichen Honig und 2 Prisen Piment in einer Schüssel mischen. Die Butter dazugeben und mit den Händen zu Streuseln verkneten.
  • Den Teig mit den Rhabarberstücken belegen und die etwas abgekühlten Honig-Cashewkerne und die Streusel darüber verteilen.
  • Den Kuchen bei 180°C (Umluft) ca. 30 Minuten backen. Dabei nach spätestens 15 Minuten kontrollieren und den Kuchen mit Alufolie* abdecken, damit die Cashewkerne nicht zu dunkel werden.

Notizen

für 1 Springform (26 cm)
vegetarisch | laktosefrei | vollwert:
Vollkorn-Rhabarberkuchen mit Sahne
Vollkorn-Rhabarberkuchen mit Sahne

Ähnliche Beiträge

9 Kommentare

  1. Der schaut ja superlecker aus. Mein Rhabarber muss noch etwas wachsen, aber dann leg ich sofort los. Einfach köstlich, Danke fürs Rezept!

  2. Liebe Eva,

    wir haben diesen Kuchen neulich relativ spontan für einen Rhabarbar-Fan gebacken. Da wir auch Rhabarber-Hasser versorgen mussten, haben wir einfach die Hälfte des Teiges mit Äpfeln belegt. Alle wollten noch ein zweites Stück, obwohl es alles keine Vollwert-Esser waren. Super Rezept!

    LG Stephie

  3. Danke für das schöne Rezept. Ich habe danach meinen ersten Rhabarber-Kuchen gebacken und fand ihn großartig. Mittlerweile habe ich ihn schon drei Mal gebacken.

  4. Nachgebacken! Super mega lecker! :)
    Danke für’s Rezept.
    Liebe Grüße Caro

    1. Toll Caro :) Hab herzlichen Dank für dein schönes Feedback!!

  5. Liebe Eva,
    danke für dieses Rezept, ich habe es gestern ausprobiert und folgendes bemerkt: die Cashewnüsse kleben mit dem Honig so zusammen, daß am Ende ein großes Stück nur mit Mühe vereinzelt werden kann… hab ich da was falsch gemacht ?! Meine Idee: könnte man die Cashewkerne in die Streusel einarbeiten ? dann wäre das sicherlich einfacher und ich würde den Kuchen auch nochmal backen, denn er hat super geschmeckt, aber dieses Auseinanderzupfen will ich nicht nochmal ;-)
    Liebe Grüße Eva

    1. Liebe Eva,
      hmmm – so einen Cashew-Honig-Klebeklumpen hatte ich bislang noch nicht. Aber vielleicht habe ich auch einfach Glück gehabt. Aber die Variante, die Cashewkerne in die Streusel einzuarbeiten, sollte auch klappen!
      Liebe Grüße Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert